Termine

10. Dezember 2013 – Filmabend im Alsenwohnzimmer „Die Utopie Leben“

Ort: Alsenstrasse 27, 44789 Bochum
Einlass: ab 19.00 Uhr
Beginn: ca. 19.30 Uhr

filmrolle3

Am Dienstag den 10.12.2013 zeigt die Libertäre Gruppe aus Bochum
den Dokumentarfilm von Juan Gamero „Die Utopie Leben“ (Original:
„Vivir la utopia- El anarquismo en Espana“) aus dem Jahr 1997. Das
Thema dieser eindrucksvollen Dokumentation ist der spanische Bürgerkrieg
(1936-39) aus anarchistischer Sicht. Es wird viel über die kollektive
Selbstverwaltung berichtet, womit sich der Film auch inhaltlich als Anknüpfungspunkt an
unsere letzte Veranstaltung „Kollektivbetriebe“ dient.
Im Anschluss kann natürlich wieder über den Film und thematisch verwandte
Inhalte diskutiert werden.
Es gibt selbstverständlich auch leckere Filmsnacks wie Knabbereien, Popcorn und
andere Gaumenfreuden.
Alles gegen Spende.

Wir freuen uns auf euch!!!

★LGⒶBO★

Hans Marchetto im “großen Kanton” und bei uns zu Gast!!!

29.10.2013

Wohnzimmer Alsenstrasse
Alsenstrasse 27
44789 Bochum
Einlass: 18:45 Uhr
Beginn: 19:15 Uhr
Extras: Vokü
Eintritt: Frei – Spenden erwünscht

Black Cat Blues und andere Gedichte

In der Sammlung von Gedichten mit dem Titel „black cat blues“ beschreibt Hans Marchetto nüchtern, ohne jeglichen Pathos, die kleinen Momente. Es sind sind Zeugen eines unangepassten Lebens, sie wettern gegen Chefs, rufen auf zu Streik und Sabotage und sprechen von der Mühsal, mit wenig Geld durch das Leben zu kommen. Er erzählt Autobiographisches nach, lakonisch, kurz, ohne Wertung: seine Kindheit in Winterthur, seine Arbeit für die Gewerkschaft, seine Erfahrungen als Maler, auf dem Bau. Wenn Joe Hill wieder auftaucht, wenn die schwarze Katze der Anarchie durch die Nacht zieht, wenn dem arroganten Vorarbeiter mit Bauschaum der Auspuff verstopft wird, dann sind das die kleinen Momente, die vielleicht nicht den Ausweg aus dem monotonen Arbeitsleben, aber zumindest ein grimmiges Lächeln erlauben. Es sind Gedichte, die den Augenblick festhalten, die Flüchtigkeit des Moments, ohne dass sie sich reimen würden. Es sind Gedichte aus der mündlichen Sprache geschöpft: Erzähltes, Erfahrenes, bei denen ein Unterton von Bitterkeit mitschwingt, eine harte, trockene Kürze, die sich dem Publikum weder aufdrängt, noch anbiedern möchte. Es ist so, wie es ist, dieses Leben.

HANS MARCHETTO (*1956 in Winterthur). Lehre als Maler, mehrere kurze Gefängnisaufenthalte, bekennender Anarchist seit er 20 Jahre alt ist. Autodidakt, Lyriker. Lebt und arbeitet momentan in Zürich.

www.apropos-verlag.ch

Wir freuen uns auf euch!!!

★LGⒶBO★

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.